Keine Veranstaltungen Corona trifft auch die Arbeit der Deggendorfer Lions

Die Kongressteilnehmer haben wieder großzügig gespendet. Initiator Dr. Georg Meyer (vorne) freute sich, den Scheck an Lions-Präsident Mario Fuchs (l.) und den Vorsitzenden des Lions-Hilfswerks, Hans Würf, übergeben zu dürfen. Foto: Christiane Winter

Das Corona-Jahr wirkt sich auch nachhaltig auf die ehrenamtliche Arbeit des Deggendorfer Lions-Clubs aus. So mussten bereits die alljährlichen Benefizkonzerte sowie das Entenrennen abgesagt werden, und auch hinter dem Glühweinstand am Oberen Stadtplatz steht noch ein großes Fragezeichen.

Alles Veranstaltungen, mit denen die Lions Spenden für soziale Einrichtungen und Projekte sammeln. Summa summarum kommen dabei jedes Jahr rund 50.000 Euro zusammen, die dann vergeben werden, wie der Vorsitzende des Lions-Hilfswerks, Hans Würf, berichtet. Doch Corona machte auch den Lions einen Strich durch ihre Jahresplanung. "Glücklicherweise haben wir aus der Vergangenheit noch ein kleines Polster, so dass dennoch gespendet werden konnte", so Hans Würf, doch auch das sei nicht unerschöpflich.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading