Kein tierisches Vergnügen Schafherde sorgt für Wirbel am Münchner Flughafen

Eine Schafherde ganz in der Nähe des Münchner Flughafens sorgte am Samstagnachmittag für Aufsehen. (Symbolbild) Foto: Jan Woitas, dpa

Etwa 500 Schafe haben am Samstagnachmittag für Aufsehen am Münchner Flughafen gesorgt. Da Komplikationen im Flugbetrieb nicht ausgeschlossen werden konnten, musste sich die Herde einen anderen Ort zum Grasen suchen. 

Laut Polizeibericht hatte der 53-jährige Schäfer seine Herde zusammen mit einigen Pferden und Eseln gegen 16 Uhr in der Nähe des Südhügels entlang geführt. Zwar grasten die Tiere friedlich außerhalb des tatsächlichen Flughafengeländes, die Nähe hätte aber trotzdem Auswirkungen auf den Flugverkehr haben können. So war etwa ein vermehrter Vogelschlag zu befürchten, eine Gefährdung für startende und landende Flugzeuge nicht gänzlich ausgeschlossen. Deswegen bahnten sich mehrere Beamte der Flughafenpolizei ihren Weg durch die Schafherde und baten den 53-Jährigen, einen anderen Platz für die Tiere zu suchen. Diesem Wunsch kam der Schäfer auch sofort nach. So kamen zum Glück weder Mensch noch Tier zu Schaden. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading