Die Corona-Pandemie führt uns vor Augen, wie mobil wir mittlerweile sind. Das war nicht immer so. Eine Spurensuche in unserer Region im 18. und 19. Jahrhundert. Im Winter 1737/38 schichtet Christoph Kurz seine Birkenreiserbesen in den Schubkarren und geht los.

Der Ramsrieder marschiert damit nach Amberg, um sie zu verkaufen. Wie lange er unterwegs ist, weiß keiner. Google Maps schätzt für die Fußstrecke von rund 84 Kilometern rund 17 Stunden ohne Pause. Beladener Schubkarren nicht miteingerechnet. Und der wurde sogar noch voller. Unterwegs traf Kurz auf einen Maler, den ließ er Bilder und Malgeräte aufladen. Zum Dank erhielt er ein Bild der schmerzhaften Mutter.