Neben dem regelmäßigen Lüften von geschlossenen Räumen gehören nun auch das sorgfältige Händewaschen und das Desinfizieren von Flächen zum neuen Alltag seit Corona. Vor allem zu Beginn der Pandemie war es schwierig, überhaupt an die nötigen Desinfektionsmittel zu kommen, waren sie doch überall ausverkauft. Wie der Gebäudereinigungsdienstleister "Werner Companies", der derzeit einen Firmensitz in Dingolfing baut, mit dieser Ausnahmesituation umgegangen ist und wie es allgemein um den Beruf des Gebäudereinigers und des staatlich geprüften Desinfektors aussieht, erklärt Geschäftsführerin Julia Werner im Interview.

Sauberkeit und Desinfektion sind seit Ausbruch der Pandemie wichtiger denn je. Wie haben Sie diese Veränderung als Gebäudemanagement- und vor allem als Gebäudereinigungsdienstleister bemerkt?

Julia Werner: Seit Ausbruch der Corona Krise ist auch die Gebäudereinigung in den öffentlichen und gesellschaftlichen Fokus gerückt. Eine aktuelle Forsa-Umfrage zeigt, dass 96 Prozent der Deutschen die Gebäudereinigung in der aktuellen Corona-Krise als wichtig beziehungsweise sehr wichtig bewerten.