Junge Menschen müssten oft als Sündenböcke für die Probleme der Gesellschaft herhalten, beklagt der Präsident des Bayerischen Jugendrings, Matthias Fack. "Manche Aussagen von Erwachsenen klingen, als ob sie selbst nie jung gewesen wären", sagt der 48-Jährige. Dabei trifft gerade sie die Corona-Situation besonders hart.