Judokas holen Bronze So lief der Samstag bei den Olympischen Spielen

Judoka Sebastian Seidl (oben) gewinnt den entscheidenden Kampf im Mixed-Wettbewerb gegen Holland und sichert den deutschen Judokas damit die Bronzemedaille. Dominic Ressel (l.) und Karl-Richard Frey lassen ihren Kameraden hochleben. Foto: Friso Gentsch/dpa

Die Judokas werden Dritte bei der Olympia-Premiere des Mixed-Teamwettbewerbs. Mehr deutsche Medaillen kommen zum Auftakt des zweiten Olympia-Wochenendes in Tokio nicht hinzu. Eine gute Nachricht gibt es für Radprofi Simon Geschke.

Die Judokas haben bei den Olympischen Spielen in Tokio die deutsche Mannschaft vor einem medaillenlosen Tag bewahrt. Bei der Olympia-Premiere des Mixed-Teamwettbewerbs gewann das Sextett Bronze. In einem der beiden kleinen Finals besiegte es am Samstag die Niederlande mit 4:2.

In den anderen Wettbewerben blieben die deutschen Sportlerinnen und Sportler zum Auftakt des zweiten Olympia-Wochenendes ohne Spitzenplätze. So verpasste Schwimmerin Sarah Köhler drei Tage nach Bronze über 1500 Meter über die 800-Meter-Distanz in 8:24,56 Minuten als Siebte deutlich einen Podestrang. Olympiasiegerin wurde die Amerikanerin Katie Ledecky.

US-Star Caeleb Dressel gewann am vorletzten Tag der Beckenschwimm-Wettbewerbe in Weltrekordzeit Gold über 100 Meter Schmetterling. Dressel setzte sich im Tokyo Aquatics Centre in 49,45 Sekunden vor dem Ungarn Kristof Milak und dem Schweizer Noe Ponti durch. Der 24 Jahre alte Ausnahmesportler unterbot seine eigene Weltbestmarke von 2019 noch einmal um fünf Hundertstelsekunden. Die Mixed-Lagen-Staffel aus Großbritannien sorgte für den fünften Schwimm-Weltrekord in Tokio.

Blamage für deutsche Mixed-Staffel

Die erste vage deutsche Medaillen-Hoffnung in der Leichtathletik blieb unerfüllt. Diskuswerfer Daniel Jasinski, in Rio Olympia-Dritter, und Clemens Prüfer wurden beim Triumph des schwedischen Favoriten Daniel Stahl Zehnter und Zwölfter. Die Mixed-Staffel über 4 x 400 Meter blamierte sich im Finale. Nach einer verpatzten Staffelübergabe kam das Quartett als Letztes ins Ziel und wurde nicht gewertet.

Die Jamaikanerin Elaine Thompson-Herah sicherte sich zum zweiten Mal Olympia-Gold über 100 Meter in 10,61 Sekunden. Ihre Teamkolleginnen Shelly-Ann Fraser-Pryce und Shericka Jackson gewannen Silber und Bronze.

Basketballer und Hockey-Damen im Viertelfinale

Die deutschen Basketballer erreichten erstmals seit 1992 das Olympia-Viertelfinale. Nach der 76:89-Niederlage gegen Australien machte ein 84:119 von Tschechien gegen Gold-Favorit USA die Qualifikation des Teams von Bundestrainer Henrik Rödl perfekt. Die Hockey-Damen verloren ihr letztes Gruppen-Spiel gegen Weltmeister Niederlande. Beide Teams standen aber bereits im Viertelfinale.

Die Schweizer Tennisspielerin Belinda Bencic kürte sich zum ersten Mal zur Olympiasiegerin. Das Endspiel gewann die Weltranglisten-12. nach einem Auf und Ab mit 7:5, 2:6, 6:3 gegen die frühere French-Open-Finalistin Marketa Vondrousova aus Tschechien.

Geschke darf in die Heimat zurückkehren

Eine gute Nachricht erreichte Simon Geschke. Der positiv auf Corona getestete Radprofi darf am Sonntag die Olympia-Stadt verlassen und in die Heimat zurückkehren. Der zweite PCR-Test, der zur Aufhebung der Quarantäne vorgeschrieben ist, war negativ. Der 35-Jährige war seit Samstag vergangener Woche nach seinem positiven Test in einem Hotel in Tokio abgeschottet worden.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading