Jahresrückblick Viel mehr als Corona: Das Jahr 2020 in Bildern

2020 ist ein Jahr, das sicherlich keiner so schnell vergessen wird. Collage: dpa/Xinhua/Shen Bohan, Armin Weigel/dpa, Alexander Hassenstein/dpa, picture alliance/dpa

2020 - ein Jahr der Extreme. Ein Jahr, das sicherlich keiner so schnell vergessen wird und das große Auswirkungen auch für die kommenden Jahre (oder gar Jahrzehnte) haben dürfte. 2020 einfach als "Corona-Jahr" abzustempeln, wird ihm allerdings nicht gerecht. 

Denn auch wenn die Pandemie oft das alles beherrschende Thema war: Auch abseits davon hat sich 2020 einiges getan. Die Kommunalwahl im März hat die politischen Karten in vielen Gemeinden neu gemischt. Gleich mehrere bedeutsame Gerichtsprozesse - etwa um die Wahlfälschung in Geiselhöring oder den Tod von Maria Baumer - fanden ihr Ende. Berühmte Persönlichkeiten wie Ernst Hinsken und Georg Ratzinger sind von uns gegangen - und trotzdem gab es auch in diesem Jahr fröhliche und heitere Momente. In unserem Jahresrückblick lassen wir die besonderen Momente dieses Jahres noch einmal Revue passieren. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie oder lesen Sie unsere Chronologie! 

Januar bis März: Corona schleicht sich in den Alltag

9. Januar: Es ist eine Meldung, von der zum Jahresauftakt nur wenige Notiz nehmen: Am 9. Januar 2020 stirbt in der chinesischen Stadt Wuhan erstmals ein Mensch an einem neuartigen Virus. Der Erreger wird SARS-CoV-2 genannt - und er ist es, der das neue Jahr rückblickend vor allem anders prägen wird. Zu diesem Zeitpunkt sind die Reaktionen auf den neuen Virus allerdings noch verhalten. Die chinesischen Behörden versuchen, den Ausbruch klein zu halten, lassen die Bevölkerung lange im Unklaren. Erst Ende Januar wird das ganze Ausmaß bekannt und die Millionenmetropole Wuhan abgeriegelt.

27. Januar: Am 27. Januar wird auch in Deutschland die erste Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bekannt. Betroffen ist ein Mitarbeiter des Automobilzulieferers Webasto im oberbayerischen Gauting. Der Mann hatte sich offenbar bei einer Besprechung mit einer Kollegin aus China angesteckt. Nachdem feststeht, dass er mit dem Coronavirus infiziert ist, muss der Mann 19 Tage lang im Krankenhaus bleiben. Er übersteht die Infektion zum Glück ohne größere gesundheitliche Beschwerden.

31. Januar: Goodbye, Britain: Am 31. Januar 2020 verlässt Großbritannien offiziell die Europäische Union - lässt sich aber auf eine einjährige Übergangsphase ein. Obwohl die Zeit drängt, kommt es bei wichtigen Fragen nicht zu einer Einigung. Lange sieht es gar nach einem "No-Deal-Brexit" aus. Doch kurz vor Jahresende verständigen sich die Briten und die EU doch noch auf einen gemeinsamen Handelspakt - die schlimmsten wirtschaftlichen Folgen der Trennung sind damit wohl abgewendet.

24. Februar: Der tiefe Fall des Harvey Weinstein: Im Zuge der #MeToo-Debatte hatten zahlreiche Frauen schwere Anschuldigungen gegen den US-Filmproduzenten erhoben. Es kommt zu einem aufsehenerregenden Prozess. Am 24. Februar wird Weinstein in New York wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung schuldig gesprochen. Knapp zwei Wochen später, am 11. März, verhängt das Gericht sein Urteil: 23 Jahre Haft.

8. März: Abruptes Ende einer Traum-Saison! Die Straubing Tigers haben die beste DEL-Hauptrunde ihrer Geschichte absolviert. Platz drei stand nach 52 Spieltagen zu Buche. Die Tigers waren damit nicht nur erstmals für die Champions Hockey League qualifiziert, sondern hatten auch gute Aussichten für die Playoffs. Dann kam Corona und die Playoffs fielen ins Wasser. Erst im Dezember startete nach langem Bangen die neue DEL-Saison vor leeren Tribünen.

15. März: Am 15. März stehen in Bayern Kommunalwahlen an - Bürgermeister, Gemeinderäte und Landräte werden dabei neu gewählt. In Ostbayern bleibt die CSU zwar wenig überraschend stärkste Kraft, muss aber (gemeinsam mit der SPD) in den allermeisten Gremien Sitze abgeben. Die Gewinner der Wahl sind vor allem die Grünen, die Freien Wähler und die AfD. Letztere zieht erstmals in fast alle Kreistage ein.

16. März: Unmittelbar nach den Kommunalwahlen geht Bayern in den Lockdown: Viele Geschäfte, Restaurants und andere öffentliche Einrichtungen müssen geschlossen bleiben. Spätestens jetzt werden die Auswirkungen des Coronavirus auf das öffentliche Leben deutlich. Maskenpflicht und Mindestabstand sind ab jetzt aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Das gilt auch für den Bruder Straubinger.

17. März: Sechs Jahre nach dem Salmonellenskandal um die Firma Bayern-Ei geht am 17. März der Prozess vor dem Landgericht Regensburg zu Ende. Monatelang beschäftigte sich das Gericht mit salmonellenverseuchten Eiern, Lieferwege und genetische Verwandtschaft von Bakterien. Stefan Pohlmann, der Ex-Chef der Produktionsfirma aus dem Landkreis Straubing-Bogen, wird am Ende zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Für Körperverletzung mit Todesfolge und schwere Tierschutzverstöße liefert der Prozess keine eindeutigen Beweise.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading