Der kleine Pfad schlängelt sich direkt an der Küste entlang, führt durch die dichte Macchia Mediterranea, bestehend aus Erdbeerbäumen, Myrte, Zistrosen, Thymian und Rosmarin und begleitet den Wanderer mit dem betörenden Duft der vielen Kräuter. Im Nordosten von Italiens zweitgrößter Insel Sardinien führen viele schmale Wanderwege durch diese undurchdringbare immergrüne Wildnis, vorbei an einsamen kleinen Buchten zu verborgenen, schneeweißen Sandstränden und immer wieder erhascht man faszinierende Blicke auf das Meer.

Die Farben des Mittelmeeres zeigen hier eine ganze Palette an Blautönen und erinnern an die Karibik: Vom fast durchsichtigen, zarten Hellblau bis zum grellen Türkis ist alles dabei, um dann in ein kräftiges Kornblumenblau überzugehen. Auf der spiegelglatten Oberfläche schaukeln sanft Yachten von der Größe eines Eigenheimes. Denn an der Costa Smeralda tummeln sich die Reichen und Schönen in eigens für sie aus der Retorte geschaffenen Örtchen. Berühmtheiten aus Film und Fernsehen verbringen dort ihre Ferien. In Porto Cervo, dem Hauptort der Costa Smeralda, findet man im Sommer Promis, Megayachten, Luxusschlitten und Nobelboutiquen wie Dolce & Gabbana, Prada oder Versace. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 04. Dezember 2018.