In Cremona und Umgebung gibt es 150 Geigenbauern. Einer von ihnen ist Giorgio Grisales.

Hier scheinen alle zu reden, und zwar unaufhörlich - auch die, die gar keine Einkäufe machen. Man trifft sich eben und erzählt, lacht und schimpft. Der Markt in Italien - immer noch eine der Bühnen, auf denen das Volk der Commedia dell'arte seiner Lebensfreude freien Lauf lässt. Aber etwas ist hier anders. Wie von weither dringen plötzlich zarte Geigenmelodien an das Ohr. Doch das ist hier nichts Außergewöhnliches.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. April 2018.