Irrfahrt querfeldein bei Brennberg Betrunken E-Auto zum Traktor umfunktioniert

Unter Alkohol hatte sich ein 40-jähriger Mann aus dem Landkreis Cham am Mittwochabend noch ans Steuer seines E-Autos gesetzt. Das hatte Folgen. (Symbolbild) Foto: Uli Deck/dpa

Passend zum aktuellen Trend bei der Fußball-EM hat sich auch ein 40-jähriger Mann aus dem Landkreis Cham am gestrigen Mittwoch in Brennberg (Kreis Regensburg) ein klassisches Eigentor geschossen. Im Gegensatz zu den Fußballern lag's bei ihm allerdings am "lieben" Alkohol.

Nach Angaben der Polizei fiel der Mann in seinem weißen BMW i3 erstmals gegen 19.10 Uhr negativ auf, als er auf einem Bauernhof nordwestlich von Brennberg durch Gemüsebeete und Anpflanzungen bretterte. Ans Anhalten dachte er aber nicht. Denn die wilde Fahrt ging weiter. Und zwar buchstäblich querfeldein. Er walzte mit seinem BMW über einen Acker zu einem Waldstück. Dort hatte ein Passant die Sauerei beobachtet und sprach den Fahrer darauf an.

Dem 40-Jährigen war allerdings so gar nicht nach reden zumute. Er drückte das Gaspedal durch und rauschte über eine Wiese direkt in ein Maisfeld. Dann verlor sich die Spur des "Flora-Rowdys" vorerst. Allerdings nicht lange. Denn wie sich später zeigte, hatte sich der Mann noch am selben Abend in eine Sackgasse manövriert. Er blieb mit seinem Auto in der Nähe einer Hofstelle östlich von Brennberg stecken. Dadurch konnte der Mann ermittelt werden. Wie sich herausstellte, hatte er zu tief ins Glas geschaut und sich in diesem Zustand noch hinter das Steuer seines BMW geklemmt. 

Der Schaden, den er dadurch verursachte, kann aktuell noch nicht genau beziffert werden. Ohnehin kann man von Glück sagen, dass niemand verletzt wurde. Gegen den 40-Jährigen wird jetzt wegen Sachbeschädigung und Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Die Polizeiinspektion Wörth a.d. Donau bittet Personen, die am Mittwochabend Beobachtungen im Zusammenhang mit dem BMW Elektro-Auto gemacht oder weitere Schäden bemerkt haben, sich unter Telefon 09482/9411-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeit vorliegenden Informationen dürfte der Mann in den Gemeindebereichen Zell und Brennberg sein Unwesen getrieben haben. 

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading