Irre Szenen auf der A3 bei Wörth Anhalter versucht, Auto zu klauen - Polizei sucht Zeugen

Szenen wie aus einem Action-Film haben sich am Wochenende auf der A3 bei Wörth an der Donau abgespielt. Ein 26-jähriger Mann versuchte, mitten auf der Autobahn ein fremdes Auto zu stehlen. Er wurde festgenommen und in eine psychiatrische Fachklinik gebracht. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls. 

Laut ersten Informationen war der 26-jährige Rumäne mit seinem Vater (60) in einem Reisebus in Richtung Passau unterwegs. Allerdings mussten sie den Bus aus noch unbekannten Gründen verlassen. Daraufhin setzten die beiden ihre Reise zunächst zu Fuß fort. Gegen 16.30 Uhr hatte der 26-Jährige aber offenbar genug vom Laufen: Er versuchte auf der linken Fahrspur, mehrere Autos anzuhalten. Die meisten Fahrer hielten nicht an und verständigten stattdessen die Polizei, eine 39-jährige Frau stoppte allerdings. Anstatt um eine Mitfahrgelegenheit zu bitten, zerrte sie der 26-Jährige allerdings gewaltsam aus dem Auto und setzte sich selbst ans Steuer. Es gelang ihm allerdings nicht, den Wagen zu starten. Daraufhin stieg er wieder aus und flüchtete zu Fuß.

Nur etwa 15 Minuten später griff er auf einem nahen Radweg einen 67-jährigen Radfahrer an. Er klaute ihm sein E-Bike und fuhr damit in Richtung Hofdorf weiter. Hier war allerdings Endstation: Der 26-Jährige wurde von einer Polizeistreife festgenommen und im Anschluss in eine psychiatrische Fachklinik gebracht. Der Grund für sein Verhalten ist momentan noch völlig unklar. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen zu dem Fall aufgenommen und bittet Zeugen des Vorfalls, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 zu melden. Zum Glück wurden weder die Autofahrerin noch der Radfahrer bei dem Angriff nennenswert verletzt. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading