Inzidenz 50 überschritten Verschärfte Corona-Regeln im Berchtesgadener Land

Im Landkreis Berchtesgadener Land gelten nun wieder strengere Corona-regeln. (Symbolbild) Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild/dpa

Wochenlang ging es in Bayern um sinkende Infektionszahlen und Lockerungen - doch jetzt muss der erste Landkreis wieder strengere Corona-Regeln anwenden.

In Bayern steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen. Besonders hohe Zahlen meldet der Landkreis Berchtesgadener Land - dort gelten von Montag (2. August) an wieder strengere Regeln. Am Samstag habe der Landkreis am dritten Tag hintereinander bei der Inzidenz den Wert von 50 überschritten, teilte eine Sprecherin des Landratsamts am Sonntag in Bad Reichenhall mit.

Nun greifen wieder strengere Regeln, um die Weiterverbreitung von Infektionen mit Sars-CoV-2 einzudämmen. In vielen Bereichen wie etwa der Gastronomie, bei Feierlichkeiten oder kulturellen Veranstaltungen gelte wieder eine Testpflicht. "Auch in Vermieterbetrieben müssen Gäste während des Aufenthalts weitere Corona-Testungen vornehmen." Ausgenommen seien vollständig geimpfte oder genesene Menschen.

Strengere Kontaktbeschränkungen

Im Landkreis gelten auch wieder strengere Kontaktbeschränkungen: Es dürfen sich höchstens zehn Menschen aus drei verschiedenen Haushalten treffen. Kinder unter 14 Jahren sowie vollständig Geimpfte und Genesene würden nicht mitgezählt, heißt es weiter.

Der bei Touristen beliebte Landkreis Berchtesgadener Land hatte bereits im vergangenen Herbst für bundesweite Aufmerksamkeit gesorgt, als sich die Region im Oktober zum Corona-Hotspot mit einer Inzidenz von fast 300 entwickelt hatte und umfangreiche Beschränkungen verordnet wurden. Der damalige Lockdown im Berchtesgadener Land markierte den Beginn der zweiten Corona-Welle in Deutschland.

Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Inzidenz am Sonntag für den Kreis Berchtesgadener Land mit 55,7 an. Für ganz Bayern meldeten die Gesundheitsämter dem RKI binnen eines Tages 276 neu infizierte Menschen. Vor einer Woche waren es noch 10.

Inzidenz in Bayern bei 14,4

Die Inzidenz für den Freistaat, die angibt, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen infiziert haben, liegt nach RKI-Angaben bei 14,4. Vor einer Woche hatte das RKI noch eine Inzidenz von 10,9 errechnet.

Hinter dem Berchtesgadener Land folgen die Stadt Aschaffenburg (38,0) und der Landkreis Miltenberg in Unterfranken mit 28,7.

Keine Neu-Infektionen mit Sars-CoV-2 wurden in den vergangenen sieben Tagen im Landkreis Kronach sowie in den Städten Memmingen und Schwabach gemeldet. Die Daten gaben den Stand des RKI-Dashboards von 3.13 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading