Invasion in die Ukraine Merz fordert Neuausrichtung in Außenpolitik

Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz (CDU) hat eine Neuausrichtung der deutschen Außenpolitik gefordert. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa

CDU-Chef Friedrich Merz dringt vor dem Hintergrund der russischen Invasion in die Ukraine auf eine Neuausrichtungen der deutschen Außenpolitik. Man sei in der Vergangenheit einer Illusion aufgesessen.

Berlin - Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine wird sich Deutschland nach Ansicht von CDU-Chef Friedrich Merz in der Außen- und Sicherheitspolitik neu aufstellen müssen.

Deutschland habe sich in den vergangenen Jahren, vielleicht sogar Jahrzehnten, mit der Notwendigkeit einer Wehrhaftigkeit der Demokratie nicht mehr ausreichend befasst, sagte Merz im Deutschlandfunk.

"Wir sind einer Illusion aufgesessen", sagte der Partei- und Fraktionsvorsitzende. "Und diese Illusion ist jetzt in den letzten 48 Stunden auf brutalstmögliche Weise zerstört worden. Und so stehen wir jetzt an einem Neuanfang der Formulierung deutscher Außen- und Sicherheitspolitik." Die Union werde sich daran beteiligen. "Und wir wissen, dass das nicht nur Zahlen eines Bundeshaushaltes sind."

Mit Blick auf die anstehenden Haushaltsberatungen im Bundestag sagte Merz, er nehme mit großer Zustimmung zur Kenntnis, dass es offensichtlich bei allen Parteien ein Umdenken gebe. Das sei auch dringend notwendig. Er sprach von Defiziten bei der Ausrüstung der Bundeswehr.

© dpa-infocom, dpa:220225-99-280376/2

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading