Interview zum Arbeitsrecht Alexander Bourzutschky: "Das ist eines Chefs unwürdig"

Alexander Bourzutschky ist Fachanwalt für Arbeitsrecht. Foto: Roland Herrmann

Zündstoff steckt in Kündigungen, Abmahnungen, und Arbeitszeugnissen: Streitfälle, die hier entstehen, sind das tägliche Brot von Alexander Bourzutschky.

Er ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Landshuter Kanzlei Jokisch. Im Gespräch mit unserer Zeitung erklärt Bourzutschky, welche Rechte ein Arbeitnehmer hat, was er ethisch verwerflich findet und in welchen Fällen ein Arbeitnehmer seinen Chef abmahnen kann.

Herr Bourzutschky, in welchen Bereichen geraten Arbeitnehmer und Arbeitgeber am häufigsten in Konflikt miteinander?

Alexander Bourzutschky: Meistens bei Kündigungen und Abmahnungen. Was viele nicht wissen: Man benötigt nicht zwingend einen Anwalt, wenn man vor das Arbeitsgericht geht. Wenn man im Arbeitsrecht einen Anwalt beauftragt, sei es für das Außergerichtliche - also der anwaltliche Schriftverkehr mit dem Arbeitgeber - oder das Gerichtliche, muss jeder seinen Anwalt selbst zahlen, egal, ob man gewinnt oder verliert. Deshalb muss jeder Arbeitnehmer abwägen, ob er sich einen Anwalt leistet, wenn er keine Rechtsschutzversicherung hat.

Lassen sich die meisten Streitfragen aus dem Arbeitsrecht außergerichtlich klären oder führt der Weg eher zum Arbeitsgericht?

Bourzutschky: Es macht wenig Sinn, eine Kündigung außergerichtlich zu regeln. Denn eine Kündigung nimmt...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading