Interview vor der Stichwahl Eine zukunftsweisende Wahl in Krisenzeiten

Am Sonntag wird feststehen, wer neuer Rathaus-Chef in Rudelzhausen wird. Foto: Hainzinger

Am Sonntag wird der neue Bürgermeister der Gemeinde gewählt. Nach 18 Jahren im Amt kandidiert Konrad Schickaneder (CSU) nicht mehr.

Drei Kandidaten haben sich um seine Nachfolge beworben - bei der Kommunalwahl am 15. März konnte keiner mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen auf sich vereinen. Michael Krumbucher (Freie Wähler) erreichte 46,10 Prozent (insgesamt 857 Stimmen), Robert Forster (CSU) 38,52 Prozent (716 Stimmen). Wieland Scheer (Bürgerliste) schaffte es mit 15,38 Prozent (286 Stimmen) nicht in die Stichwahl.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 24. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading