Interview Die Kirche wird in Corona-Zeiten erfinderisch

Generalvikar Michael Fuchs. Foto: Hanna Gibbs

Es werden ungewöhnliche Osterfeiertage. Sämtliche Gottesdienste finden in Zeiten von Corona ohne Kirchenbesucher statt. Michael Fuchs, Generalvikar im Bistum Regensburg, spricht im Interview darüber, wie die Kirche den Kontakt zu den Gläubigen trotzdem halten kann.

Herr Fuchs, das Osterfest steht an und die Kirchen müssen leer bleiben. Wie fühlt sich das für Sie an?

Michael Fuchs: Furchtbar. Mich bedrückt die Vorstellung, dass die Gläubigen die Glocken hören, aber nicht in die Kirche gehen können, obwohl sie das gerade zu Ostern gerne tun würden. Für die Priester ist es mindestens ebenso beklemmend, vor leeren Bänken zu stehen. Aber so sind nun mal die Vorgaben und wir wollen dabei unterstützen, wenn es darum geht, dieses Virus zu besiegen.

Wie kann die Kirche im Kontakt mit den Gläubigen bleiben?

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading