Die Krankenhaus-Ampel zeigt dunkelrot. Das heißt: Die Intensivkapazitäten bezüglich Corona-Patienten sind quasi erschöpft. Und das in ganz Niederbayern.

"Aktuell - Stand 8. November, 17 Uhr - gibt es im Donau-Isar-Klinikum in Deggendorf noch ein freies Bett auf der Corona-Intensivstation", berichtet Dr. Christian Ernst, der Ärztliche Leiter des Rettungszweckverbands Straubing und zuständig für die Krankenhauskoordinierung in den Landkreisen Straubing-Bogen, Deggendorf und Regen sowie der Stadt Straubing, auf Anfrage unserer Zeitung. Für "normale" Intensivpatienten stünden zeitgleich noch zwei freie Betten zur Verfügung. Einen Corona-Patienten könne man notfalls noch im Bezirksklinikum Mainkofen unterbringen, aufgrund der neurologischen Ausrichtung halte man dies aber vor allem für Corona-Kranke mit entsprechenden Problemen frei.

Wer in den nächsten Tagen oder Wochen im Landkreis Deggendorf intensivmedizinisch behandelt werden muss, kann sich also voraussichtlich nicht auf eine heimatnahe Versorgung verlassen.