Ingolstadt Blutverschmierter Mann (25) mit Messer festgenommen

Auch das Sondereinsatzkommando (SEK) war am Dienstag in Ingolstadt im Einsatz, als ein blutverschmierter Mann mit einem Messer gesichtet wurde. (Symbolbild) Foto: dpa

Erst nach einem Warnschuss in die Luft hat die Polizei einen blutverschmierten Mann mit einem Messer in der Hand in Ingolstadt festnehmen können.

Der 25-Jährige befand sich nach dem Großeinsatz am Dienstag zunächst verletzt in einem Krankenhaus, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord sagte. "Es scheint so, als dass sich der junge Mann selbst ziemlich heftige Schnittverletzungen beigebracht hat."

Die Hintergründe waren zunächst allerdings noch vollständig unklar; nach ersten Erkenntnissen waren zu keinem Zeitpunkt Unbeteiligte gefährdet. Die Beamten waren über den Polizeinotruf informiert worden, dass ein Mann mit Messer blutverschmiert im Stadtteil Mailing unterwegs sei. Nachdem ihn rasch zehn Streifenwagen verfolgten, kauerte sich der 25-Jährige letztlich auf der Terrasse eines Einfamilienhauses an die Hauswand.

"Es hat ihn nichts dazu bewegen können, dieses Messer wegzulegen", schilderte der Polizeisprecher. "Er hat auch nicht auf Pfefferspray reagiert, was sehr ungewöhnlich ist, aber durchaus mal vorkommt bei Menschen in psychischen Ausnahmesituationen." Erst die Kombination aus Verhandlungsgruppe, Spezialeinsatzkommando und Warnschuss habe den Ingolstädter bewegen können, sich helfen zu lassen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: