"Includio" der Johanniter Neues Inklusionshotel in Regensburg eröffnet

Hinter dieser Fassade liegen 84 barrierefreie Hotelzimmer. Foto: Johanniter
Hinter dieser Fassade liegen 84 barrierefreie Hotelzimmer. Foto: Johanniter

Die Johanniter in Ostbayern heißen ab sofort in ihrem Inklusionshotel Includio in Regensburg-Burgweinting ihre ersten Gäste willkommen. Neben Übernachtungsmöglichkeiten für Urlaubsgäste und Geschäftsreisende sind auch Tagungsräume für Unternehmen und Veranstaltungen aller Art vorhanden.

Das Hotel bietet neben 84 komplett barrierefreien Hotelzimmern als Inklusionsbetrieb auch rund 30 neue Arbeitsplätze für Menschen mit und ohne Behinderung.

Das Hotel soll "ein echter Ort der Begegnung" sein

"Wir wollten mit Includio einen echten Ort der Begegnung schaffen, in dem Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen als Urlaubs- oder Businessgäste problemlos übernachten können", sagt Martin Steinkirchner, Regionalvorstand der Johanniter in Ostbayern und Geschäftsführer der Johanniter-Hotel Regensburg gGmbH. Das Hotel verfügt zudem über vier hochmoderne Tagungsräume mit neuester Technik, die Unternehmen für Events oder Konferenzen buchen können.

Durch die pandemiebedingten Einschränkungen musste eine große, offizielle Eröffnungsfeier verschoben werden. Die Verantwortlichen um Steinkirchner und die Hotelleiterin Helga Butendeich hoffen jedoch sehr, dass die Feier - sobald es die Situation zulässt - in großem, würdigem Rahmen nachgeholt werden kann. Nun freue man sich aber erst einmal auf die ersten Gäste, die in diesen Tagen ins Haus kommen, sagt Butendeich.

Basis des Projekts sind Förderungen und Spenden

Da das Projekt über zwei Millionen Euro Mehrkosten gegenüber einem konventionellen Bau verursacht hat, waren und sind die Johanniter dauerhaft auf der Suche nach Unterstützung. Unter anderem haben die Johanniter bislang Förderungen durch die Aktion Mensch sowie die Bayerische Landesstiftung erhalten, dazu kommt die Förderung des Inklusionsbetriebes durch das Inklusionsamt (Zentrum Bayern Familie und Soziales).

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading