In Krefeld Attinger Jungwölfe beenden "Deutsche" auf Platz sieben

Das Jugendteam des IHC Atting konnte mit der bundesweiten Konkurrenz mithalten. Foto: Kubatzki

Aus geringen Erwartungen wurde am Ende die Erkenntnis, dass man auch mit den Großen in Deutschland mithalten konnte, aber dafür noch ein wenig am Toreschießen gearbeitet werden muss. Mit einem siebten Platz kehrte die Jugendmannschaft des IHC Atting von der deutschen Meisterschaft in Krefeld zurück.

„Der siebte Platz spiegelt nicht die Leistung der Mannschaft wider, denn die Spiele, die verloren worden, sind alle verdammt knapp ausgegangen“, sagte Vincent Liebl, einer der drei Coaches. „Wir haben alle Spiele höchstens mit zwei Toren Unterschied verloren. Leider hatten wir im Abschluss zu wenig Kontinuität, was vor allem der derzeitigen Trainingssituation zuzuschreiben ist. Aus diesem Grund kann man aber mit dem siebten Platz zufrieden sein.“ Nur fünf Wochen konnten die Attinger zuletzt in die Trainingshalle, diese ist ab Mittwoch auch bis ins neue Jahr hinein wegen geplanter Ausstellungen wieder gesperrt.

Die Vorrunde hatten die Wölfe auf Rang drei ihrer Gruppe beendet. Einer Niederlage gegen Spaichingen folgte ein klarer 7:1-Erfolg gegen StraTus Berlin und ein spätes 1:1 gegen die Rhein-Main Patriots. Hier wurde der Ausgleich 14 Sekunden vor dem Ende mit einem fünften Feldspieler erzielt. Das abschließende Spiel gegen den späteren Vizemeister Krefeld wurde nach großem Kampf mit 3:5 verloren.

Torflaute führt zu siebtem Platz  

Da man sich dank der mehr erzielten Tore aus dem Berlin-Spiel vor den Rhein-Main Patriots platziert hatte, war man direkt für das Viertelfinale qualifiziert. Doch gegen Bissendorf gab es ein 0:2 und auch im anschließenden ersten Platzierungsspiel gegen die Rhein-Main Patriots war der Goalie wieder unüberwindbar. Nach dem 0:1 blieb nur der Gang ins Spiel um Rang sieben, das aber dann klar mit 6:2 gegen Berlin gewonnen wurde.

Vorrunde: Spaichingen - Atting 3:1, Atting - Berlin 7:1, Rhein-Main Patriots - Atting 1:1, Atting - Krefeld 3:5.

Viertelfinale: Bissendorf - Atting 2:0.

Platzierungsrunde: Atting - Rhein-Main Patriots 0:1, Berlin - Atting 2:6.

Deutscher Meister wurden die Crash Eagles Kaarst, die sich im Finale mit 5:2 gegen Krefeld durchsetzten. Damit setzten die Teams aus Nordrhein-Westfalen ihre Dominanz fort. Der bayerische Meister TV Augsburg landete auf dem fünften Rang, besiegte die Rhein-Main Patriots mit 3:2 im Penaltyschießen.

Für die Wölfe ist die Saison damit nun endgültig zu Ende. Noch vor dem Ende des Jahres wird entschieden, wie viele Mannschaften in der neuen Saison für den Spielbetrieb gemeldet werden. Aus der Laufschule ist eine neue Bambinimannschaft entwachsen, so dass diese Altersklasse wieder besetzt werden kann. Die Mitgliederzahl von 200 wurde im Vorjahr deutlich überschritten. Die erste Herrenmannschaft wird nach dem Rückzug aus der 1. Bundesliga in der Regionalliga antreten. Hier soll es noch vor Jahresende erste Personalentscheidungen geben, in den vergangenen Tagen wurden hier intensive Gespräche geführt.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading