In eigener Sache Freistunde erhält Bayerischen Printpreis

Freistunde-Redaktionsleiterin Sonja Ettengruber (r.) und Stellvertreter Florian Wende nahmen den Bayerischen Printpreis von Laudatorin Julia Becker, Verlegerin der Funke Mediengruppe, entgegen. Foto: Oliver Bodmer/Bayerischer Printpreis

Junge Menschen in der Region für die Zeitung begeistern: Das ist das Ziel der Redaktion Freistunde. Ihr Produkt liegt jeden Freitag den Zeitungen unserer Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung bei. Getreu dem Motto „Deine Zeitung in der Zeitung“ will die Redaktion Themen ansprechend und innovativ für die junge Zielgruppe präsentieren. Dieses Konzept wurde nun mit dem renommierten Bayerischen Printpreis gewürdigt.

Bei der Verleihung vor 350 Gästen auf Schloss Nymphenburg in München ehrte Laudatorin Julia Becker, Gesellschafterin und Aufsichtsratsvorsitzende der Funke Mediengruppe, die Preisträger. Sie bestätigte das Motto der Redaktion „Print, yes we can!“: „Ja, das können die Macher der Freistunde-Zeitung wirklich.“ Für das Freistunde-Team nahmen Sonja Ettengruber und Florian Wende die Auszeichnung entgegen.

„Innovativer Medienmix“

Die Jury aus Medienexperten begründete ihre Entscheidung für die Freistunde in der Kategorie „Zeitung“ wie folgt: „Mit der Marke Freistunde hat die Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung erfolgreich einen vielseitigen und spannenden Medienmix kreiert, um insbesondere die Zielgruppe der Jugendlichen modern und zeitgemäß zu erreichen. Neben einer Freitagsbeilage beinhaltet die Marke Freistunde Bücher, Veranstaltungen und die zielgerechte Kommunikation über Onlinemedien. Ein innovativer und kreativ umgesetzter Medienmix, um die Leser von morgen für die Zeitung zu begeistern. Dabei steht immer der Nutzwert für die spezifische Zielgruppe durch die ausgewählten Themen und Informationen im Vordergrund. Sprache und Design sind konsequent altersgemäß gestaltet. Freistunde zeigt, wie Zeitung und Print junge Leser erreichen und begeistern kann.“

Die Zeitung als Lehrmittel

Redaktionsleiterin Sonja Ettengruber sagte dazu: „Das Projekt Freistunde ist eine herausragende Leistung unseres Teams.“ Sie dankte der Verlegerfamilie Balle, die der Redaktion große Freiräume für Kreativität ermögliche. Und sie formulierte den Wunsch an die Bayerische Staatsregierung, die regionale Tageszeitung als Lehrmittel in Schulen anzuerkennen. Medienkunde sei in diesen Zeiten wichtiger denn je.

Der Bayerische Printpreis ist einer von vier Bayerischen Staatsmedienpreisen und wird alle zwei Jahre vergeben. Preissymbol ist die Siegesgöttin Nike aus Nymphenburger Porzellan. Weitere Preisträger sind: Süddeutsche Zeitung Familie (Kategorie „Zeitschrift“) und Passavia Druckservice (Kategorie „Druck“). Den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten überreichte stellvertretend Medienminister Georg Eisenreich (CSU) an Thorsten Fischer, Gründer, Eigentümer und CEO von Flyeralarm.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading