Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz war am Donnerstag gerade in Israel gelandet, als man ihm die jüngste Nachricht von der europäischen Impfstofffront reichte: Bei der Europäischen Medizinagentur in Amsterdam hat an diesem Tag das Verfahren zur Zulassung des russischen Vakzins Sputnik V begonnen. In wenigen Wochen könnte also ein weiterer Impfstoff für die Mitgliedstaaten zur Verfügung stehen.