Bei der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Welchenberg standen zunächst die Berichte des Vorsitzenden Josef Hiendl senior und des Kommandanten Martin Eisenhut im Blickpunkt. Bürgermeister Ludwig Waas lobte einmal mehr die ausgezeichnete Zusammenarbeit der vier Gemeindefeuerwehren und betonte die Notwendigkeit der kleinen Wehren wie der Feuerwehr Welchenberg.

Zu Beginn der Versammlung am Sonntagabend im Gemeinschaftshaus rief Vorsitzender Josef Hiendl die wichtigsten gesellschaftlichen Ereignisse seiner Amtsperiode in Erinnerung, darunter das Pfingstmontagsgartenfest, die Dorfweihnacht und das Fest zum 40-jährigen Bestehen. Kommandant Martin Eisenhut zählte in seinem Rechenschaftsbericht 19 Termine auf, die man habe wahrnehmen müssen. Er erwähnte auch Arbeiten am Feuerwehrauto.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Februar 2019.