Christoph Liebl ist enttäuscht von der Staatsregierung. "Wir sind der Kitt der Gesellschaft, werden aber in der Krise bislang vergessen", sagt er. Mit "wir" meint er soziale Träger, die Aufträge für Jugendämter erfüllen. Liebl ist Geschäftsführer eines solchen Dienstleisters: das Soziale Netzwerk Ostbayern (Sonet) aus Hohenau (Kreis Freyung-Grafenau). Zurzeit brechen den sozialen Trägern die Aufträge weg.

Die Mitarbeiter von Dienstleistern wie Sonet unterstützen Familien vor Ort bei alltäglichen Problemen, auch in Fällen von Kindeswohlgefährdung sind sie unterwegs. Bei Sonet sind 50 Erzieher und Sozialpädagogen beschäftigt, die in neun Landkreisen in Ostbayern aktuell rund 190 Jugendhilfefälle betreuen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 16. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.