Das letzte Brachvogel-Paar im Alburger Moos hätte es heuer fast geschafft, Jungen aufzuziehen. Drei Eier lagen im Nest, die Küken schlüpften auch, doch nach kurzer Zeit waren die Jungvögel verschwunden. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) spricht trotz des erneuten Misserfolges von einem kleinen Lichtblick.

Schon seit Jahren kommt das Brachvogel-Paar ins Alburger Moos, um zu brüten. Doch Nachwuchs gab es bisher trotz aller Schutzmaßnahmen keinen. Auch heuer ist es so - und doch ist es ein bisschen anders als die Jahre vorher. Verena Rupprecht, LBV-Gebietsbetreuerin für Wiesenbrüter im Donautal, spricht sogar von einem "kleinen Erfolg" - auch wenn das auf den ersten Blick verwunderlich klingen mag.