Wenn Harald Grauvogl durch den Torbogen auf dem Schwarzwihr geht, dann sei das wie eine Kur, sagt er. Am Berg fühle er sich so wohl wie nirgends sonst. Am Berg kenne er jeden Stein. Der Berg - das sei seine zweite Heimat. "Da hängt mein Herz dran."