Alle Jahre wieder freuen sich die Christbaumanbauer, wenn sich namhafte Persönlichkeiten bereit erklären, einen Christbaum zu fällen. Mit stellvertretendem Ministerpräsidenten und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, Landrat Peter Dreier, Bürgermeister Andreas Strauß sowie der Bayerischen Christbaumkönigin Sophia Adlberger wurde hoher Besuch auf dem Christbaumland Thomas Emslander in Unterglaim begrüßt.

Mit geübter Hand sägte Landrat Dreier zusammen mit der Christbaumkönigin eine zwei Meter Blaufichte um - als symbolische Christbaumsaisoneröffnung für die Region. Die Wahl fiel dieses Jahr auf die Blaufichte, da sie günstiger für den Kunden zu erwerben ist und somit "in Zeiten steigender Preise auch eine günstige Alternative angeboten werden kann", so die Christbaumanbauer. Obwohl die Nordmanntanne mit 75 bis 80 Prozent Marktanteil der Lieblingsbaum der Kunden ist, sind eine Reihe von weiterer Baumarten am Markt erhältlich.

Staatsminister Aiwanger erwähnte besonders die CO2-Bindung der Weihnachtsbaumkulturen, da die Bäume ja genau für diesen Zweck angebaut werden. Die Bäume sind gut durchs Jahr gekommen, die Nadelfarbe ist ansprechend und der Bayerische Christbaumverband geht davon aus, dass die Nadelhaltbarkeit ebenso gut ist.