Das Flussbett ist gut ausgefüllt, und reißend strömt die Isar derzeit dahin. Dennoch besteht keinerlei Hochwassergefahr, sagt der Leiter des Landshuter Wasserwirtschaftsamts, Constantin Sadgorski. "Die Flutmulde ist nicht angesprungen und sie wird auch nicht anspringen", versichert er, denn es handle sich lediglich um ein "relativ kleines Hochwasser".

Nachdem es im Alpenraum und im Isareinzugsgebiet in den vergangenen Tagen sehr viel geregnet hat, müsse das Wasser nun eben durch Landshut fließen.