Dem an einem Hirntumor erkrankten Christian Stacha geht es den Umständen entsprechend gut. Die Therapie, die einmal im Monat für die Dauer einer Woche in Köln durchgeführt wird, zeigt Wirkung. "Es geht aufwärts", meint Gabriele Stacha. Allerdings litt ihr Sohn zu Beginn der Immuntherapie wochenlang unter den Nebenwirkungen. Schuld daran sind die starken Medikamente, die den Körper angreifen, ihm letztlich aber doch helfen.

Mindestens so erfreulich wie der gute Verlauf der Immuntherapie ist für die Familie auch die anhaltende Spendenbereitschaft. Bislang sind Spenden in Höhe von rund 48 600 Euro auf dem Spendenkonto der Familienkrebshilfe Sonnenherz eingegangen. Dem gegenüber stehen aber auch Kosten von bislang 95 428 Euro. Gabriele Stacha geht davon aus, dass die Therapie ihres Sohnes mindestens bis Mitte nächsten Jahres andauern wird - und dementsprechend weitere Kosten entstehen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. Dezember 2018.