Hoffest am Biohof Butz in Rottenburg "Der Weg zur Direktvermarktung war steinig"

Die Kühe fressen Gras und schlafen auf Stroh. Foto: ak

Der Biohof Butz gehört zu den Öko-Pionieren im Landkreis Landshut. Der große Erfolg des Hoffestes am Sonntag zeigte, dass "bio" mittlerweile relativ großen Zuspruch findet. "Das war nicht immer so", sagt Biobäuerin Edeltraud Melzl-Butz. Vor 30 Jahren sei der Hof in der Größenordnung - wie viele andere - ein "Auslaufmodell" gewesen. Die angestrebte Direktvermarktung war nach ihren Worten "ein steiniger Weg". Mittlerweile wird der Betrieb seit vielen Jahren als Naturlandhof bewirtschaftet.

Alle zwei Jahre öffnet der Hof mit vielen Attraktionen seine Pforten für die Besucher. Die Produkte aus eigener Herstellung sind auch von vielen Marktständen bekannt. Edeltraud Melzl-Butz führt den Hof in Viehhausen bei Rottenburg zusammen mit ihrem Mann Martin Melzl und Sohn Maximilian Butz. Auch die weiteren 15 Mitarbeiter ziehen mit den Chefs an einem Strang. Es sei nicht immer einfach, Leute für die Mitarbeit zu finden, die nicht um 16 Uhr enden könne und bei der man auch schmutzig werde, erzählt die Bäuerin.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading