Die Katastrophenbilder nach starken Regenfällen in den vergangenen Wochen sind noch allgegenwärtig. Mit so verheerenden Schäden muss man in Straubing eher nicht rechnen, beruhigt SER-Werkleiterin Cristina Pop auf Anfrage der Redaktion. Wobei der Allachbach und die Aiterach ein großes Einzugsgebiet haben und daher große Kräfte entfalten können. Aber wenn es so heftig regnet, dass das Wasser nicht mehr abfließen kann, stehen viele Häuser unter Wasser.