Hochschule Landshut Neuer Professor für Studiengang "Künstliche Intelligenz"

Prof. Dr. Eduard Kromer richtet gemeinsam mit der Fakultät Informatik derzeit den Studiengang „Künstliche Intelligenz“ ein. Foto: Blende11 Fotografen

Prof. Dr. Eduard Kromer übernimmt an der Fakultät Informatik der Hochschule Landshut die Leitung für neuen Studiengang „Künstliche Intelligenz“. Er arbeitet seit dem vergangenen Wintersemester an der Hochschule. Promoviert hat er im Fach Mathematik an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Künstliche Intelligenz wird die Zukunft prägen und ist bereits jetzt eine Schlüsseltechnologie mit weitreichenden Auswirkungen auf die Gesellschaft, heißt es in der Mitteilung der Hochschule. Für den neuen Professor an der Fakultät Informatik, Eduard Kromer, steht deshalb vor allem eines fest: „Es ist extrem wichtig, in diesem Bereich sehr gut qualifizierte Fachkräfte für die Zukunft auszubilden.“

Während seiner Promotions- und Postdoc-Zeit forschte Kromer unter anderem an der Princeton University und der UC Berkeley. Seine Forschungsschwerpunkte haben ihn über die Statistik und das maschinelle Lernen letztlich zur künstlichen Intelligenz geführt.

„Dieses Fachgebiet hat mich von Anfang an sehr fasziniert und ich durfte mehrere Jahre in diesem Bereich in der Industrie arbeiten und dort relevante Praxis- und Führungserfahrung sammeln“, resümiert Kromer. Dabei hatte er die Gelegenheit, sich in verschiedenen Branchen, unter anderem der Finanz-, Telekommunikations- und Automotive-Branche, mit herausfordernden Fragestellungen auseinanderzusetzen.

"Schlüsseltechnologie unserer Zeit"

Künstliche Intelligenz hat laut Kromer bereits in zahlreichen Industrien Einzug gehalten und ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Einsatzmöglichkeiten sind ausgesprochen vielfältig und Methoden der künstlichen Intelligenz liefern oft den Schlüssel zu wertvollen Informationen, die in riesigen Datenmassen verborgen sind.

Als Professor liegt Kromer vor allem eines am Herzen: junge Menschen für künstliche Intelligenz, für ihre zahlreichen Anwendungen in der Industrie und für spannende Forschung in diesem Bereich zu begeistern und ihnen dabei die Verzahnung von Theorie und Praxis näherzubringen.

„Durch die ausgezeichnete Lage der Hochschule Landshut und die vielen Kooperationen mit der lokalen Industrie haben wir die Möglichkeit, die Hochschule als Kompetenzzentrum für künstliche Intelligenz in der Region zu verankern“, erklärt Kromer, „und darüber hinaus den Transfer von neuen KI-Technologien in Unternehmen zu fördern.“

Bachelorstudiengang startet im Herbst

Zusammen mit seinen Kollegen an der Fakultät Informatik richtet Kromer derzeit den Bachelorstudiengang „Künstliche Intelligenz“ ein, der im Herbst startet. Unterrichten wird Kromer vorrangig Module mit Fokus auf künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen.

Der anwendungsorientierte Studiengang vermittelt den Studierenden relevante Kenntnisse in künstlicher Intelligenz und bietet ihnen zahlreiche Wahlmöglichkeiten. „Die Anwendungsmöglichkeiten für KI sind ausgesprochen vielfältig und das soll der Studiengang widerspiegeln“, so Kromer.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading