Hip-Hop-Band aus Niederbayern dicht & ergreifend gehen im Sommer auf Tour

Bieten zweistündigen Urlaub auf ihren Konzerten an: dicht & ergreifend. Foto: Ana Baumgart

Endlich wieder Kultur und endlich wieder Konzerte von dicht & ergreifend. Das Trio geht im Sommer auf "Hirncabrio-Tour". Unter anderem mit einer Show in Dingolfing und zwei Auftritten in Österreich mit Hip-Hop-Superstar Sido. Sogar die Schweiz machen die Niederbayern unsicher.

Fast zwei Jahre lag die Kultur im Wachkoma. Nur kurzzeitig - im Sommer des vergangenen Jahres - kam ein wenig Hoffnung auf. In den Genuss einer dicht & ergreifend-Show kamen unter anderem auch die Dingolfinger im August. Doch Corona ließ nicht locker und nun herrscht in der Ukraine auch noch Krieg.

Für die Mundartrapper ein unsäglicher Zustand: "Wer heutzutage Nachrichten konsumiert, konsumiert ohne jeglichen Filter die blanke Angst. Eine Pandemie wurde quasi über Nacht von einem Despoten im Alleingang abgelöst. Die Angst vor einem Virus ging nahtlos über in ein eifriges Aufrüsten und die Androhung einer atomaren Pulverisierung", so das Statement der Band.

Carwash statt Brainwash

Wenn man zwischen einem sinnlosen Krieg, dem erlösenden "Freedom Day" und drohenden "Hotspot Regelungen" changiert, "gehen entweder alle Lampen aus oder die Nebelscheinwerfer an", so die Dichtis. Gerade deswegen sei die anstehende "Hirncabrio Tour" für das Ensemble die wohl komplexeste Veranstaltungsreihe aller Zeiten. Die Hirncabrio Tour setzte nämlich auf profane Erhabenheit. "Bei chronischem Neuronen-Rotz und Synapsen-Stau biegt man unangeschnallt im Hirncabrio nicht ins Brainwash, sondern ins Carwash. Topless", erklärt die Band. George Urkwell, Lef Dutti und DJ Spliff versprechen eine Pauschalreise, um für zwei Stunden wieder ein Mensch zu sein. Um dem Kopf wieder eine gewisse Auszeit von den schlechten Nachrichten zu bereiten.

Sollten im Sommer durch staatliche Verordnungen Menschen von den Konzerten ausgeschlossen sein, werden dicht & ergreifend zudem einen kostenlosen Livestream von jedem betroffenen Konzert anbieten. "Die ausgegrenzten Menschen, die gezwungen wären, zu Hause zu bleiben, könnten zudem ihr eigenes Bildsignal live auf die Bühne schicken und so für alle Anwesenden sichtbar werden. So würde das Gespaltene wieder vereint", erklärt die Band.

Viel Halligalli

Die Show wird im Übrigen auf das Motto der Tour fein abgestimmt werden. So zelebriert man den Brain Dead Bounce, der das Publikum in zwei Gehirnhälften spaltet, um es danach interaktiv tanzend wieder zu einem Superbrain zu vereinen. Ein Original-Hirn-Cabriolet wird inmitten des Publikums als B-Stage inszeniert, um direkt im Fahrtwind der Crowd einige Songs zu performen. Illuminierte Riesengehirne werden über der Bühne schweben und für die nötige Erleuchtung sorgen. Außerdem gibt es exklusiv zum ersten Mal neue Tracks vom lange erwarteten dritten Album der Band zu hören.

dicht & ergreifend setzt auf der "Hirncabrio-Tour" auf Inklusion statt Ausgrenzung und hofft, dass im Sommer 2022 alle zusammen ausflippen dürfen. Atomfrei und vor allem hirnlos. Die genauen Tourdaten erfahren die Fans der Gruppe auf der Homepage oder in den sozialen Medien.

Im Übrigen gibt es bereits einige Konzerte von dicht & ergreifend vor der Tour. Im Kulturbunker in der Heimat Ottering finden ab Freitag, 22. April, sage und schreibe sieben Konzerte statt. Dafür wurde eigens ein Statiker beauftragt, denn bei den letzten Konzerten in Ottering wurde der Boden praktisch komplett zerstört. Man sieht, dass es wirklich Zeit wird zum Ausflippen. Mit dicht & ergreifend wird dies definitiv der Fall sein.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading