Hilfstransport am Flughafen Spenden für ukrainische Flüchtlinge

Die Organisatoren des Hilfstransportes auf der Ladefläche des Lkw: (v. l.) Thomas Bihler (Vorsitzender des Flughafenvereins), Peter Sigl (Flughafenfeuerwehr), Lorand Szüszner (Ortsbeauftragter der Johanniter in Lauf) und Theodor Kunze (Flughafenverein). Foto: Thomas Bihler

Im Rahmen einer großangelegten Hilfsaktion für Flüchtlinge aus der Ukraine wurde am Donnerstag am Flughafen München ein erster Hilfstransport auf den Weg gebracht.

In Zusammenarbeit mit den Johannitern (Ortsverband Lauf) hat der Flughafenverein insgesamt 40 Tonnen Hilfsgüter gesammelt, die jetzt zu nahe der ukrainischen Grenze gelegenen Flüchtlingslagern in Rumänien und Ungarn gebracht werden. Die Hilfslieferung umfasst unter anderem Medikamente, Verbandsmaterial, Wärmedecken, Rollstühle, Desinfektionsmittel, Hygieneartikel, Batterien, Schlafsäcke, Kerzen, Taschenlampen und Lebensmittel.

Der Flughafenverein pflegt seit vielen Jahren enge Kontakte zu seinen osteuropäischen Partnern und hat in der Vergangenheit bereits Hilfstransporte für bedürftige Menschen in der Ukraine, in Lettland, Rumänien und Ungarn organisiert. Die jetzt gestartete Hilfsaktion soll gezielt den Menschen zugutekommen, die aufgrund des russischen Angriffskriegs ihre ukrainische Heimat verlassen mussten und in den grenznahen Unterkünften der Nachbarländer untergebracht wurden.

Der nächste Transport ist schon geplant

"Dank der enormen Hilfsbereitschaft der Spender, der guten Zusammenarbeit mit den Johannitern und der umfangreichen Unterstützung, die uns seitens des Flughafenmanagements, der Flughafenfeuerwehr, zahlreicher anderer Feuerwehren aus ganz Bayern und vieler anderer Stellen zuteilwurde, konnten wir diesen Transport in kürzester Zeit auf die Beine stellen", erklärte Thomas Bihler, Vorsitzender des Flughafenvereins. Bihler weiter: "Ich danke allen, die uns dabei geholfen haben, für ihr großartiges Engagement. Und ich bitte gleichzeitig darum, bei diesem Engagement nicht nachzulassen, denn wir wollen möglichst bald weitere Hilfsgüter auf die Reise schicken."

Die nächste große Sachspendensammlung soll am 7. und 8. März jeweils von 9 bis 15 Uhr in der Nordallee 10 (Lager Gate Gourmet) am Flughafen durchgeführt werden. Der Flughafenverein weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass keine Kleidungsstücke entgegengenommen werden. Was für Sachspenden derzeit gebraucht werden, ist auf der Website des Flughafenvereins unter www.flughafenverein.de nachzulesen.

Geldspenden für die Flüchtlinge nimmt der Flughafenverein entgegen unter: Kinderkriegshilfe Ukraine, Sparkasse Erding-Dorfen, DE 39 7005 1995 0020 4806 95, BIC: BYLADEM1ERD oder über PayPal.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading