Herzenswunsch erfüllt Amberger kann noch einmal das Grab seiner Frau besuchen

Noch einmal den Blick auf Amberg genießen konnte Manfred S. von der Aussichtsterrasse der Bergwirtschaft. Foto: BRK-Kreisverband Straubing-Bogen

Die letzten Jahre haben es nicht gut mit Manfred S. gemeint: Bei dem Amberger wurden COPD (chronische Atemnot) und ein Tumor im Rachen festgestellt. Und Corona hat die Pflege und seinen Alltag noch zusätzlich erschwert. Dank dem Herzenswunsch-Hospizmobil des BRK konnte ihm aber nun ein ganz besonderer Wunsch noch erfüllt werden. 

Wie der BRK-Kreisverband Straubing-Bogen mitteilte, wünschte sich Manfred S. nichts mehr, als noch einmal das Grab seiner Frau besuchen zu können. Dieses liegt nur wenige Kilometer von seinem Wohnort entfernt. Bis vor einigen Monaten unterstützen ihn seine Nachbarn und fuhren ihn regelmäßig ans Grab seiner verstorbenen Frau - doch wegen Corona ist das leider nicht mehr möglich. Gegenüber seinem Pflegeteam äußerte Manfred S. den Wunsch, das Grab noch einmal besuchen und schön herrichten zu können. Seine Pfleger wanden sich daraufhin an das Herzenswunsch-Hospizmobil des BRK. Dieses soll schwer kranken Personen bei der Erfüllung von persönlichen Wünschen helfen. Die Helfer waren sich schnell einig und wollten Manfred S. dabei helfen, seinen Herzenswunsch zu erfüllen. 

Innerhalb von zwei Wochen organisierte Angela Fischer, die beim Herzenswunsch-Hospizmobil für die Helfer und die Organisation zuständig ist, den Besuch des Grabs. Am vergangenen Donnerstag war es dann soweit: Nina Heldmann, eine Helferin aus Amberg, und Marko Pammer vom BRK-Kreisverband Straubing-Bogen trafen sich am Morgen, um den Herzenswunsch zu erfüllen. Sie holten noch ein Blumengesteck und machten sich auf den Weg nach Amberg, um Manfred S. abzuholen. Die Stimmung während der Fahrt beschreiben sie als gut, aber auch angespannt. Doch je näher sie dem Ziel kommen, umso ruhiger wird die Stimmung. Es ist ein besonderer Moment, als Manfred S. sich dem Grab seiner geliebten Frau nähert und die beiden Helfer beginnen, Blumen zu pflanzen. Schließlich verweilen die vier am neu hergerichteten Grab und lassen die Ruhe und das Ambiente auf sich wirken.

Nach einer gewissen Zeit fragt S., ob es denn noch möglich wäre, auf den Mariahilfberg in Amberg zu fahren. Von dort herrsche so eine tolle Sicht auf die Stadt. Nina Heldmann und Marko Pammer erklären sich sofort einverstanden. Während der Fahrt zurück nach Amberg kann der Fahrgast den Komfort des neuen Herzenswunsch-Hospizmobils so richtig genießen. Er schläft sogar ein wenig. Am Mariahilfberg erkundigen sich die beiden Ehrenamtlichen, ob trotz vollbesetzter Sonnenterasse der Bergwirtschaft ein Blick auf die Stadt möglich sei, um den zweiten Wunsch auch zu erfüllen. Die Wirte geben grünes Licht und Manfred S. kann den wunderbaren Blick auf Amberg genießen. Schließlich bittet er die beiden Begleiter unbedingt noch um ein Gruppenfoto, damit er den Tag immer in Erinnerung behalten kann.

Am Nachmittag bringen Nina Heldmann und Marko Pammer Manfred S. wieder zurück zu seiner Wohnung. Er bedankt sich für den wunderbaren Tag und sagt: „Es hat mir richtig gut gefallen!“ Für die beiden Ehrenamtlichen ist das das höchste Lob, das sie sich vorstellen können. Mit vielen Emotionen und Gedanken geht es wieder zurück nach Straubing.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

2 Kommentare

Kommentieren

null

loading