Schwerer Unfall am frühen Freitagmorgen auf der Autobahn A3 bei Hengersberg (Kreis Deggendorf). Besonders brisant: daran war auch ein Gefahrguttransporter beteiligt.

Nichts ging mehr in den frühen Morgenstunden auf der A3 in Richtung Passau. Es hatte sich ein etwa vier Kilometer langer Stau gebildet. Vorausgegangen war dem Ganzen ein Unfall auf Höhe der Anschlussstelle Iggensbach. Dabei war ein BMW mit belgischer Zulassung ins Heck eines Gefahrguttransporters geknallt. Dieser hatte 24 Tonnen Wasserstoff geladen, ein entzündbares Gas. Die gute Nachricht: beide Fahrer blieben unverletzt. Ihre Fahrzeuge dagegen mussten abgeschleppt werden. Bevor das allerdings passieren konnte, musste der Wasserstoff erst in ein anderes Fahrzeug umgepumpt werden. Erst gegen 6 Uhr konnte die A3 wieder freigegeben werden.