"Schule heißt Hochleistungsbetrieb für Gehirn und Nervensystem und dazu braucht man Energie", betont Diplom-Ökotrophologin Christa Katzdobler von der AOK Deggendorf, die zusammen mit der Mittelschule Hengersberg das neue Schulprojekt "Lernstarke Pause" umsetzen wird. Dabei geht es um den Einfluss von Frühstück und Pausenbrot auf das Lernverhalten und die Konzentration bei Schülern. Eine ausgewogene Ernährung, die mit dem Frühstück beginnt, ist für Schüler besonders wichtig.

Wie bei einem Computer muss das Gehirn morgens erst mit Energie versorgt werden, um die Informationen, die am Vortag gespeichert wurden, auch wieder abrufen zu können. Die wichtigste Mahlzeit des Tages ist deshalb das Frühstück. Leider kommen aber immer mehr Schüler ohne Frühstück morgens in die Schule. "Für die optimale Funktion der Gehirnzellen brauchen wir Energie in Form von Traubenzucker, Wirkstoffe in Form von Obst und Gemüse und natürlich Wasser als Transportmittel", erklärt die AOK-Ernährungsberaterin.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Februar 2019.