Dieser Unfall sorgt für Fassungslosigkeit. Ein Autofahrer hat am Sonntag beim Freudensee in Hauzenberg (Kreis Passau) einen sieben Jahre alten Jungen angefahren und schwer verletzt auf der Straße liegenlassen.

Während die Polizei unter Hochdruck nach dem Unfallverursacher sucht, herrscht am Ort des Geschehens Unverständnis für das Verhalten des Flüchtigen. Laut Angaben der Polizei war der siebenjährige Bub am Nachmittag zu Fuß auf dem Weg zum Freudensee, um dort zu baden. Als er auf Höhe des Haupteinganges die Straße überqueren wollte, wurde er von einem unbekannten Fahrzeug angefahren. Der Unfallverursacher fuhr davon, ohne sich um das verletzte Kind zu kümmern. Glücklicherweise sah ein Urlaubsgast den Jungen auf der Straße liegen, leistete sofort Erste Hilfe und verständigte die Rettungskräfte. Mit äußeren und inneren Verletzungen wurde der Junge in ein Krankenhaus gebracht. "Sein Zustand ist stabil. Er befindet sich auf dem Weg der Besserung", beschrieb am späten Montagnachmittag Ulrich Schropp, Dienstgruppenleiter der Polizeiinspektion Hauzenberg, den Zustand des Kindes. Zum Unfallgeschehen selbst gebe es bislang nur wenige Erkenntnisse. "Wir gehen davon aus, dass der Fahrer den Unfall bemerkt haben muss - aber auch das ist schwierig einzuschätzen", sagte Schropp.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. August 2018.