Hausbrand in Weiding Vier Verletzte und hoher Schaden

, aktualisiert am 07.08.2020 - 10:44 Uhr
Eine Rauchsäule türmt sich in den nächtlichen Himmel über Weiding. Foto: nik

Vier Verletzte und ein Schaden von rund 300.000 Euro sind das Ergebnis eines Wohnhausbrandes am frühen Donnerstagmorgen in Weiding im Landkreis Cham. 

Laut ersten Informationen der Polizei wurden der 66-jährige Hausbesitzer und seine 61 Jahre alte Ehefrau gegen 3.50 Uhr durch den ausgelösten Rauchmelder geweckt. Zu diesem Zeitpunkt war die Wohnung bereits stark verraucht. Die beiden flüchteten daraufhin nach draußen auf eine Terrasse und alarmierten die Feuerwehr. Die 34-jährige Tochter des Paares und die 81 Jahre alte Mutter der Ehefrau, die das Erdgeschoss des Hauses bewohnen, konnten sich selbst ins Freie retten. Das Ehepaar wurde von der Feuerwehr mithilfe einer Streckleiter in Sicherheit gebracht.

Gegen 7.45 Uhr brachte die Feuerwehr den Brand schließlich unter Kontrolle. Zur Bekämpfung weiterer Glutnester musste das Dach des Wohnhauses abgedeckt werden, wozu die Feuerwehr ein Spezialfahrzeug mit Kran aus Bad Abbach anforderte. Zum Löschen waren die Feuerwehren Weiding, Arnschwang, Dalking, Walting, Pinzing, Cham, Windischbergerdorf, Furth im Wald, Ränkam, Gleißenberg und Runding vor Ort. 

Alle vier Hausbewohner erlitten eine Rauchgasvergiftung und wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Da das Haus nicht mehr bewohnbar ist, konnte die Familie laut Polizei bei Verwandten unterkommen. Die Polizei schätzt den Schaden mittlerweile auf etwa 300.000 Euro. 

Ursache für den Brand war nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wohl ein technischer Defekt im ersten Obergeschoss des Wohnhauses.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading