Seit gut acht Jahren diskutiert der Marktgemeinderat die Zukunft des Bürgerhauses. In der Sitzung am Dienstagabend kam das Thema erneut auf den Tisch. Die jüngst getroffene Zusage für eine beachtliche Förderung würde die Sanierung des Gebäudes samt Innenleben ermöglichen. Statt sofort zuzugreifen wurden jedoch Gegenargumente diskutiert. Und die sind nicht von der Hand zu weisen.

Der Innenraum in gemeindlichen Gefilden soll verdichtet werden. "Innen statt außen" lautet die Devise, die einem großzügigen Spendentopf zu Grunde liegt. In einem persönlichen Gespräch sicherten Verantwortliche des Amtes für ländliche Entwicklung Bürgermeister Herbert Sporrer in diesem Zusammenhang eine Förderung für die Sanierung des alten Wirtshauses in Haunersdorf mit bis zu 77 Prozent zu. Mit inbegriffen sind hier 20 Prozent für Planungskosten und sogar die Ausgaben für den Umbau der Innenausstattung und des Mobiliars. 100.000 Euro würde die Kirche beisteuern, auch Vereine würden sich beteiligen. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. November 2018.