Haarbach Die Schlosswirtschaft wird verkauft

Die Haarbacher Schlosswirtschaft wird verkauft. Nach dem Brand 1955 wurde sie auf den alten Grundfesten des Schlosses wiedererrichtet. Foto: Siegfried Rüdenauer

Aber der Weiterbetrieb des Wirtshauses in Haarbach gilt vorerst bis November gesichert.

Wer durch den Ort kommt, sieht sie, jeder Haarbacher kennt sie: Die Schlosswirtschaft prägt seit einer gefühlten Ewigkeit den Ortsmittelpunkt. Zwar nicht so lang, aber seit einigen Jahren halten sich hartnäckige Gerüchte über die Zukunft des markanten Dreiseitbaus. Auf VZ-Nachfrage sprach Eigentümer Alfons Birnkammer jetzt Klartext: "Ich verkaufe." Das muss aber nicht heißen, dass das Gebäude samt Traditionswirtschaft und Schießanlage der Schloss-Schützen abgerissen wird. Geht es nach Alfons Birnkammer, dann bleibt das Anwesen an der Schlossstraße erhalten. "Ich möchte, dass das Gebäude stehenbleibt", sagte der Eigentümer am Freitag. Nach einer umfassenden Sanierung solle es wieder eine Gastwirtschaft beherbergen. Und selbstverständlich wäre es zu begrüßen, wenn auch Vereine wie die Schloss-Schützen und die Feuerwehr zu den Stammgästen gehörten. Womöglich werde in das Anwesen auch ein Mehrgenerationen-Haus integriert.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading