Gurken-Virus befällt Bayern Wissenschaftler weisen neue Krankheit nach

Niederbayern ist das größte zusammenhängende Gurkenanbaugebiet Mitteleuropas. Ein Virus, das Forscher jetzt in Bayern nachgewiesen haben, schreckt Bauern der Region auf. Foto: Armin Weigel/dpa

Panik im Gurkenland Niederbayern. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts haben ein gefährliches Gurken-Virus in Deutschland isoliert. Die Ergebnisse veröffentlichten sie in einem Fachmagazin. Das Virus könnte in den folgenden Jahren massive Ernteschäden in ganz Mitteleuropa verursachen.

Bereits 2019 klagten Gurkenbauern aus ganz Bayern über massive Ernteausfälle. Mehr als 50 Prozent der Gurken vernichtete eine bis dahin unbekannte Krankheit. In etwa 30 Gewächshäusern trat die Krankheit plötzlich auf. Jetzt steht fest: Schuld war das Cucurbit aphid-borne yellows virus - und Blattläuse, die die Krankheit übertragen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading