"Elster" Steuer-Plattform wegen Problemen vorübergehend offline

, aktualisiert am 11.07.2022 - 16:57 Uhr
Die Steuer-Plattform "Elster" ist derzeit offenbar überlastet. (Archivbild) Foto: Marijan Murat/dpa

Nach Problemen bei der bundesweiten Steuer-Plattform "Elster" im Zusammenhang mit der Grundsteuererklärung ist die Internetseite am Montag vorübergehend ganz abgeschaltet worden. Am Wochenende waren technische Schwierigkeiten auf der Seite aufgetreten, weil so viele Bürger gleichzeitig wegen der neuen Grundsteuer die Seite aufgerufen haben.

Auch am Montagvormittag wurden die Nutzer zunächst informiert, dass es "aktuell zu Einschränkungen bei der Verfügbarkeit" wegen eines enormen Interesses an den Formularen zur Grundsteuerreform komme. Danach wurden Wartungsarbeiten an dem Portal ab 13 Uhr nachmittags angekündigt. Während dieser Arbeiten war die Seite überhaupt nicht mehr erreichbar. Später ging sie dann wieder ohne Warnhinweise online.

Das Bayerische Landesamt für Steuern, das die Seite "Elster" (Abkürzung für "Elektronische Steuererklärung") für ganz Deutschland betreibt, hatte darauf hingewiesen, dass nur die starke Nutzung der Seite Grund für die Probleme sei. "Es wird mit Hochdruck an einer Lösung der technischen Schwierigkeiten gearbeitet", sagte eine Sprecherin am Montag. Einen Hackerangriff als Ursache schloss die Behörde aus.

Lesen Sie hier unseren Ratgeber zur Grundsteuer mit den wichtigsten Fragen und Antworten (idowa+)

Grund soll vielmehr ausschließlich die Grundsteuererklärung sein, die Millionen von Immobilieneigentümern seit Anfang Juli elektronisch abgeben müssen. "Am Wochenende kam es aufgrund sehr hoher Nutzer-Nachfragen von weit über 100.000 gleichzeitigen Zugriffen für einige Nutzerinnen und Nutzer leider zu temporären Einschränkungen und Störungen", erläuterte die Sprecherin.

Die Probleme betrafen laut der Behörde ausschließlich die Seite www.elster.de und das verwandte Portal "Mein Elster", in dem sich die Nutzer persönlich einloggen können. Buchhaltungssoftware, die über eine "Elster"-Schnittstelle die Daten übermittle, sei nicht eingeschränkt gewesen.

Zeitdruck haben die Eigentümer von Häusern und Wohnungen noch nicht. Die Grundsteuererklärung muss erst bis 31. Oktober abgegeben werden. Der Präsident der Bundessteuerberaterkammer Hartmut Schwab forderte dennoch bereits eine Verlängerung der Abgabefrist. "Es ist nicht verwunderlich, dass die IT dieser Belastung nicht standhält", sagte er der "Welt". Voraussichtlich werde es so weitergehen. "Die Zugriffe werden ja nicht weniger", sagte Schwab. Der Zeitplan der Steuerverwaltung sei von Anfang an unrealistisch gewesen.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading