Grüne Der Höhenflug ist kein Naturgesetz

Für die Grünen ging es bei den Wahlen in Sachsen und Brandenburg voran, aber nicht so sehr wie erhofft (v. l.): Ursula Nonnemacher, Spitzenkandidatin für Brandenburg, Bundesvorsitzende Annalena Baerbock und Katja Meier, Spitzenkandidatin für Sachsen. Foto: dpa

Es ist leicht, sich in Umfragen angesichts des Klimawandels auf die Seite der "Guten" zu stellen. Eine Wahlentscheidung ist das aber noch nicht.

Sie sind Wahlgewinner in Sachsen und Brandenburg und werden wahrscheinlich sogar an den Kabinettstischen Platz nehmen: Nach den beiden Landtagswahlen stellten die Grünen ihre Freude zur Schau und feierten ihre Zugewinne. Doch ihre Partylaune konnte nicht darüber hinwegtäuschen: Sie hatten sich mehr erhofft.

Und danach sah es ja eine Zeit lang aus: Dass sie ihre Stimmanteile würden verdoppeln und deutlich über die Zehn-Prozent-Marke springen könnten. Doch irgendetwas ist schiefgelaufen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading