Auf rund 100.000 Euro schätzt der Betreiber des Steinbruchs bei Grub den Schaden an seinem schweren Bagger. Der Motor hatte am Montag früh Feuer gefangen.

Ein Großaufgebot an Feuerwehren erhielt vorsorglich eine Alarmierung, Trupps von Kalsing und Zimmering über Dörfling und Michelsneukirchen bis Roding und Mitterdorf setzten sich in Bewegung, so Kreisbrandinspektor Florian Hierl.

Beim Eintreffen der Fahrzeuge am hinteren Ende des Steinbruchs, direkt unterhalb der Steilwand, hatten Arbeiter die Flammen mit Sand bereits erstickt. Verletzt wurde niemand, der Rettungsdienst konnte mit leerem Fahrzeug wieder abrücken.