Großkontrolle am Donnerstag Oberpfälzer Polizei deckt zahlreiche Vergehen auf

Bei einer Kontrolle kam potenziell lebensgefährliche Ladungssicherung ans Licht, bei einer weiteren wurden hunderte illegal eingeführte Zigaretten gefunden. Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz, Collage: idowa

Das Polizeipräsidium Oberpfalz hat am Donnerstag einen groß angelegten Kontrolltag im gesamten Regierungsbezirk durchgeführt. Dabei stand vor allem die Verbesserung der Verkehrssicherheit und die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität im Fokus.

Laut Pressemitteilung waren den gesamten Tag über und bis Mitternacht über 250 Polizeibeamte an rund 20 Kontrollstellen im Einsatz, um Verkehrsteilnehmer zu überprüfen. Außerdem wurden mobile Kontrollen durchgeführt. Neben der Bereitschaftspolizei waren auch der Zoll, die Bundespolizei sowie das Bundesamt für Güterverkehr eingebunden. Das Technische Hilfswerk beleuchtete unter anderem nachts die Kontrollstellen.

Ziel der Aktion war insbesondere die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität – aber auch die Verkehrssicherheit im Schwerverkehr wurde intensiv kontrolliert, da Unfälle mit Lkws oder Bussen oft schwerwiegende Folgen bis hin zu Verletzten und Toten haben können.

Einen solchen Fall konnten die Beamten dann auch aufdecken: An einer Kontrollstelle am A3-Parkplatz Höll wurde ein Lkw kontrolliert, der mit 21 Tonnen Stahlrollen beladen war. Die massive Ladung war jedoch lediglich mit einem bereits beschädigten Gurt – und damit absolut unzureichend – gegen Verrutschen gesichert. Brandgefährlich, wie die Polizei erklärt: Jede einzelne dieser Rollen wiegt in etwa so viel wie ein Auto und hätte beim Herunterfallen zu schweren Unfällen führen können.

An der gleichen Kontrollstelle wurden außerdem circa 100 Stangen unverzollte Zigaretten gefunden, die in einem Auto mit Kisten voller Klamotten versteckt waren. Hier ermittelt nun der Zoll. 

Zu mehreren Sicherstellungen kam es auch an der Park- und Rastanlage Ullrichsberg-Süd, wo unter anderem in einem Transporter zwölf neuwertige Mountainbikes entdeckt wurden, die mutmaßlich zuvor gestohlen worden waren. Die Ermittlungen zu den Eigentümern der insgesamt rund 25.000 Euro teuren Fahrräder dauern noch an.

Insgesamt wurden in der ganzen Oberpfalz 1.440 Fahrzeuge und etwas mehr als 2.000 Menschen kontrolliert. Entsprechend wurden dabei zahlreiche Verstöße festgestellt. Sieben Verkehrsteilnehmer wurden dabei wegen Fahrens unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen angezeigt, ein Fahrer hatte keinen Führerschein und in weiteren 18 Fällen mussten Autos wegen technischen Mängeln oder falscher Ladungssicherung abgestellt werden.

Hinzu kamen zahlreiche Verstöße nach dem Aufenthalts- oder Betäubungsmittelgesetz. Auch Hinweise auf mögliche Geldwäsche-Delikte konnten die Oberpfälzer Beamten aufnehmen. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading