Großeinsatz in Regensburg 57-Jähriger auf offener Straße erschossen: Haftbefehl wegen Mordes erlassen

, aktualisiert am 18.06.2020 - 16:41 Uhr
Großeinsatz in Regensburg in der Furtmayrstraße: Laut Polizei wurde ein Mann auf offener Straße am Donnerstagmorgen getötet. Foto: Auer

Am Donnerstagmorgen ist ein Mann auf offener Straße in Regensburg getötet worden. Die Polizei hat einen Tatverdächtigen festgenommen. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

Bei dem Opfer handelt es sich um einen 57-Jährigen, der gegen 8 Uhr auf der Furtmayrstraße in Regensburg erschossen worden ist. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war es kurz vorher zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Opfer und dem mutmaßlichen Täter, einem 55-Jährigen, gekommen. Dabei ist laut Behörden mindestens ein Schuss gefallen. Die beiden Männer hätten sich schon länger gekannt, berichtete ein Polizeisprecher. Das Motiv sei im engeren, persönlichen Bereich zu suchen. 

Zeugen hatten einen Streit zwischen den Männern beobachtet und die Polizei alarmiert. Die Beamten fanden dann die Leiche des 57-Jährigen und leiteten eine großangelegte Fahndung ein. Nach nur wenigen Minuten konnte der 55-Jährige in Tatortnähe festgenommen werden. Bei dem Mann fanden die Einsatzkräfte eine Waffe. Es handelt sich dabei um eine Pistole, deren Herkunft noch geprüft wird. Ob der Mann eine Berechtigung zum Tragen der Waffe gehabt habe, muss noch abgeklärt werden.

Gegen den 55-Jährigen wurde noch am Donnerstag Haftbefehl erlassen. Der Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Kripo und die Staatsanwaltschaft Regensburg ermitteln. Unterstützt werden sie von Beamten des Landeskriminalamts. Eine Obduktion wurde angeordnet, mit einem Ergebnis ist erst am Freitag zu rechnen. 

Der Tatort wurde im Rahmen der Ermittlungen großflächig abgesperrt, eine Gefahr für die Bevölkerung habe laut Polizei zu keinem Zeitpunkt bestanden.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading