Brüssel - Eine Machtverschiebung zugunsten von Deutschland und Frankreich befürchtet der belgische Finanzminister Alexander De Croo als Folge des Brexit. "Man spürt, dass diese deutsch-französische Achse wieder sehr viel wichtiger wird. Und ehrlich gesagt ist das für Belgien keine gute Sache", sagte der liberale Vizepremier im belgischen Sender LN24. Er habe die Briten wegen der Machtbalance immer gern am Tisch der EU-Staaten gehabt. Um Mitternacht verlässt Großbritannien die Europäische Union. Danach stehen Verhandlungen über das künftige Verhältnis der EU mit London an.