Der Gemeinderat hat festgelegt, welche Personen im Begleitgremium sitzen sollen, das die Ansiedelung des Wasserstoffzentrums begleiten wird. Bürgermeister Florian Hölzl (CSU) schlug vor, alle Bürger, die sich gemeldet haben, zu berücksichtigen. So könne man alle mitnehmen - auch wenn mit 29 Personen ein großes Gremium entsteht. Hölzl brachte es auf den Punkt, indem er das Begleitgremium mit einem "Seismograf" verglich.