Seit Mittwoch gibt es an der Rötzer Schule Grander-Wasser. Kinder und Erwachsene können davon trinken, so oft und so viel sie wollen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde der neue "Trinkbrunnen" von Pfarrer Alexander Dyadychenko gesegnet und von Bürgermeister Ludwig Reger und Rektor Lothar Drachsler offiziell in Betrieb genommen. Danach kamen auch die Kinder in den Genuss des "lebendigen" Wassers.

Der Tiroler Johann Grander hat vor rund 40 Jahren entdeckt, dass Wasser als lebendiges System im permanenten Austausch mit seiner Umwelt steht. Wasser besitzt die Fähigkeit, Informationen zu speichern und zu übertragen - selbst ohne direkten Kontakt. Diese physikalische Einzigartigkeit ist das Grundprinzip der Grander-Wasserbelebung, ein Naturverfahren, das durch die Verbesserung der Wasserstruktur die Selbstreinigungs- und Widerstandskraft stärkt und dadurch ein stabiles Immunsystem im Wasser schafft, erklärte Peter Schneider, Fachberater für Granderwasser aus Beilngries bei der Eröffnungsfeier. Das ganze funktioniert ohne Strom oder Chemie, ist service- und wartungsfrei.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 07. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.